Kommentar

Wichtige Vermittlerrolle

 

Die Kneipen- und Clubszene in Mannheim ist ein wichtiger kultureller Bestandteil der Stadt. Nicht nur Mannheimer, sondern auch Nachteulen aus der Region kommen in die Stadt, um abends wegzugehen. Dabei treffen häufig die Interessen unterschiedlicher Gruppen aufeinander: Die Partybegeisterten wollen bis spät in die Nacht feiern, den Anwohnern ist die Nachtruhe wichtig – und die Stadtverwaltung muss beiden gerecht werden sowie finanzielle und rechtliche Vorgaben einhalten.

Damit es weder zu einem Clubsterben wie in Heidelberg kommt noch zu jahrelanger Diskussionen um Sperrzeiten, kann ein Nachtbürgermeister die wichtige Rolle eines Vermittlers einnehmen. Bei einer beliebten Ausgeh-Stadt wie Mannheim ist diese vermittelnde Rolle besonders wichtig. Für Bildung oder Finanzen und andere Bereiche gibt es in der Stadtverwaltung Ansprechpartner, jedoch keinen, der ausschließlich für die Kneipen- und Clubszene verantwortlich ist. Es ist sinnvoll, dass der Nachtbürgermeister aus der Szene direkt kommt, da er so die Interessen und Probleme besser verstehen und vertreten kann. Er kann der etwas verrufenen Szene gegenüber Stadtverwaltung und Anwohnern ein besseres Image verleihen, indem er mit ihnen spricht. Allerdings muss er als ehrlicher Vermittler handeln und darf nicht nur die wirtschaftlichen Interessen der Kneipen und Discos repräsentieren. Er sollte, obwohl er eine Szene mit wirtschaftlichen Zielen vertritt, die Interessen der Anwohner, der Stadt und der Kneipen- und Clubszene gleich berücksichtigen und Kompromisse finden.

Zum Thema