Kommentar

Widersprüchlich

Archivartikel

Der Urlaub, den man Anfang dieses verrückten Jahres gebucht hat, steht noch immer. Ist nicht storniert. Trotz Coronavirus, das das öffentliche Leben fest im Griff hat. Idiotisch, könnte man meinen – wenn da nicht der klitzekleine Hoffnungsschimmer wäre. Der pessimistische Meinungen von Mitmenschen völlig abblockt und jeden Tag aufs Neue schreit: Warte noch ein wenig – zwei, drei Wochen. Vielleicht geht der Traum vom Reisen jenseits der deutschen Landesgrenze doch in Erfüllung.

Ist das leichtsinnig? Nein. Weil sich die Bundesregierung nach wie vor um eine klare Ansage drückt. Weil die weltweite Reisewarnung bis zum 14. Juni verlängert wurde – also noch bevor in den ersten Bundesländern die Sommerferien starten. Bis zum 14. Juni, nicht 31. August. Weil kein Politiker sich bis jetzt getraut hat zu sagen: Stornieren Sie alle Flüge, alle Hotels oder Pensionen, alle Ferienwohnungen, die Sie für den Sommer 2020 gebucht oder gemietet haben, denn der Traum vom Auslandsurlaub ist nur eine Illusion.

Schlimmer noch. Jeder scheint eine andere Ansicht zu vertreten: Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) erklärt, dass es in der Mittelmeerregion, einschließlich Nordafrika, Chancen auf Sommerurlaub gebe; Thomas Bareiß (CDU), Tourismusbeauftragter der Bundesregierung, sagt: Sommer bedeutet in diesem Jahr Urlaub im eigenen Land, gleichzeitig schreibt er aber Nachbarländer und Regionen in Europa, wie die Balearen oder die griechischen Inseln, nicht ab; FDP-Chef Christian Lindner sieht in den Urlaubszielen am Mittelmeer Hoffnung; und Außenminister Heiko Maas (SPD) sagt, dass es in diesem Jahr keine normale Urlaubssaison geben werde – „und zwar in keinem einzigen Land, weder in Europa noch in irgendeiner anderen Region der Welt“.

Nun was jetzt!? Die politische Unklarheit nervt und ist furchtbar anstrengend. In der Corona-Krise ist der Begriff „Planungssicherheit“ immer wieder und in den verschiedensten Branchen gefallen. Was ist mit den Menschen, die sich wahnsinnig auf ihren Urlaub in Portugal, Griechenland und Co. gefreut haben? Wo bleibt ihre Planungssicherheit? Was ist mit den Krankenschwestern und Kassiererinnen, die Großartiges leisten und es verdienen, sich zu erholen – aber nicht wissen, ob sie es im Rahmen ihrer Vorstellung auch können?

Der Großteil der deutschen Bevölkerung weiß, dass Urlaub – egal ob im In- oder Ausland – mit extremen Vorsichtsmaßnahmen möglich sein wird. Das ist nur logisch. Es ist nicht zu viel verlangt, dass die Verantwortlichen – in Deutschland, aber auch auf europäischer Ebene – endlich zu einem Konsens bezüglich Reisen kommen und dabei glasklare Regeln aufstellen. Ja oder Nein. Aber keinesfalls Vielleicht.

Zum Thema