Kommentar

Zivilcourage gefragt

Steffen Mack über Ausländerfeindlichkeit in Mannheim

Öffentlich bekannt sind in Mannheim zum Glück nur wenige fremdenfeindliche Vorfälle. Aber jeder Einzelne ist einer zu viel. Gut, dass der Migrationsbeirat das Thema nun in den Gemeinderat bringt. Und sollten die angeforderten Statistiken von Stadt beziehungsweise Polizei keine Zunahme belegen, wäre das erfreulich. Aber kein Grund zur Entwarnung: Die wenigsten Ausländer, die im Alltag rassistisch beschimpft werden, erstatten anschließend Anzeige – auch wenn sie das tun sollten.

Die Integration der vielen Migranten war und ist zwar Mannheims große Stärke. Aber dass es hier und dort Probleme sowie nicht wenige Ressentiments gibt, kann keiner ernsthaft bestreiten. Umso wichtiger ist da Zivilcourage. Dass 9000 Menschen vergangenen Mittwoch zur Kundgebung gegen Fremdenfeindlichkeit kamen, war super. Sie dürfen auch im Alltag nicht schweigen.