Kommentar

Zurückhaltend

Archivartikel

Nicht alles können die Wahl-Strategen der Parteien im Voraus planen. Die große Weltpolitik nimmt nun einmal keine Rücksicht darauf, dass in Deutschland am 22. September ein neues Parlament gewählt wird und die Regierung ihre Arbeit praktisch eingestellt hat. Insofern kommt die dramatische Zuspitzung des Syrien-Konflikts für die Kanzlerin wie ihren Herausforderer höchst ungelegen. Immerhin kann

...
Sie sehen 24% der insgesamt 1700 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00