Kommentar

Zweikampf in Sicht

Archivartikel

Hagen Strauß hält ein Duell um den Einzug ins Kanzleramt zwischen Markus Söder und Olaf Scholz für besonders spannend

Markus Söder erlebt derzeit einen ungeahnten Höhenflug. Sein Corona-Krisenmanagement hat den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef in den Umfragen nach oben katapultiert. Ausgerechnet ihn, der bis zum Ausbruch des Virus eher als Provinzler verschrien war; Söder und Angela Merkel stehen auf der Unionsseite für den erfolgreichen Umgang mit der Krise.

Auf der anderen Seite ist es Finanzminister Olaf Scholz, der sich als Krisengewinnler sehen kann. Der SPD-Politiker, den die Partei als Vorsitzenden nicht haben wollte, erhält bei den Demoskopen ebenfalls gute Werte. Im Moment scheint der Kassenwart die besten Chancen auf die Kanzlerkandidatur der SPD zu haben. Wenn selbst die Vorsitzende Saskia Esken sich positiv über den Hanseaten äußert, dann ist das ein erster Fingerzeig. Auch die Parteilinke kann sich schließlich der Macht des Faktischen nicht widersetzen – damit die SPD überhaupt etwas aus ihrem Tief kommen kann, darf sie personell nicht polarisieren, sondern muss breite Wählerschichten ansprechen.

Und das dürfte zum jetzigen Zeitpunkt nur mit Scholz funktionieren. Bei der Union ist die Situation weitaus komplizierter. Dass Söder stets behauptet, sein Platz sei in Bayern, ist der Vorsicht geschuldet, dass ein Bayer noch nie den Sprung ins Kanzleramt geschafft hat. Aber so eine Aussage lässt sich schnell beiseiteräumen. Wenn man gerufen wird, kann man sich diesem Ruf nicht widersetzen, so würde der argumentative Ausweg für den CSU-Chef lauten.

Entscheidend wird sein, wer das Rennen um den CDU-Vorsitz gewinnt. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wird – genauso wie Ex-Fraktionschef Friedrich Merz – Söder nicht kampflos die Kanzlerkandidatur überlassen. Für den Bayern wäre ein Vorsitzender Jens Spahn die geschmeidigste Lösung. Spahn ist jung und könnte ohne Gesichtsverlust Söder die Kandidatur andienen. Doch der Gesundheitsminister macht bisher keinerlei Anstalten, sich von seiner für ihn vorgesehenen Vize-Rolle unter einem Parteichef Laschet zu lösen. Aber da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Jedenfalls wäre das ein besonders spannendes Duell um die Nachfolge der Kanzlerin: Söder gegen Scholz. Damit würde sich vieles umkehren: Söder wäre der wuchtige Macher, Scholz eher der Pragmatische, die seriöse Konstante.

Der Ausgang dieses Duells könnte daher offener sein, als im Moment die Umfragewerte für Union und SPD vermuten lassen. Denn nichts mögen viele Wähler mehr, als politische Beständigkeit. Siehe Angela Merkel.

 
Zum Thema