Kultur

Musical „Das Duschungelbuch“ im Mannheimer Rosengarten

1350 Zuschauer fiebern mit Mogli

Grüne Baumkronen und wilde Sträucher verwandeln die Bühne des Mannheimer Rosengartens in einen prächtigen Urwald. Das authentische Bühnenbild ist Schauplatz einer der beliebtesten Geschichten für Kinder, dem Dschungelbuch. Autor und Regisseur Helge Fedder vom 2008 gegründeten Familien-Musical-Produzenten Theater Liberi hat aus der Urfassung von Rudyard Kipling eine Show kreiert, bei dem die 1350 Zuschauer Publikum mit dem kleinen Jungen, der bei Wölfen aufwächst, begeistert mitfiebern.

Eigentlich fühlt Mogli (Brix Schaumburg) sich bei den Wölfen wohl. Mit seinem Lehrer, dem Bären Balu (Stefan Peters) und dem weisen Panther Baghira (Alina Schaumburg) verbindet ihn eine tiefe Freundschaft. Doch als der Tiger Shir Khan (Viktor Silvester Wendtner) sein Leben bedroht, wollen Baghira und Balu ihren Freund retten. Mogli will außerdem herausfinden, wo er hingehört. „Er spürt den Mensch in sich“, warnt Baghira. Das Findelkind erlebt einige Abenteuer im Dschungel. Er macht Bekanntschaft mit der Schlange Kaa (Hannah Zieziula), die mit ihrem Blick hypnotisieren kann und freundet sich mit zwei Geiern an. Außerdem will Mogli dem „gestreiften Teufel“ Shir Khan die Stirn bieten sowie den Affen, die ihn zum Anführer machen wollen, eine Abfuhr erteilen. Und er macht Bekanntschaft mit einem Menschenmädchen (Sandra Evans).

Fetzige Ohrwürmer

Statt auf die Lieder aus der Disney-Version zu bauen, hat der Veranstalter neue Hits komponiert. Mit der Ballade „So allein“ klagt Mogli sein Leid, nicht zu wissen, wohin er gehört. Das fröhliche „Hast du Freunde, hast du Party“ ist ein Lob auf Freundschaft und beim fetzigen Ohrwurm „Ba-banana-nana“ singen vor allem die jungen Besucher mit. Garniert mit einer ausgefeilten Choreographie, zu der auch eine Einlage des Tanzphänomens „Floss Dance“ gehört, bringen die sechs Darsteller eine kurzweilige Aufführung auf die Bühne. Nach der gemeinsamen Nummer „Freunde sind da“ gibt es viel Beifall. cap