Kultur

Nachruf Opernsänger Louis Roney gestorben

48 Jahre Operntenor

Der 1921 in Atlanta (USA) geborene Opernsänger Louis Roney (Bild) ist am Sonntag, 5. November, in seinem Haus in Winter Park, Florida gestorben. Das teilte der befreundete Kapellmeister Ara Khachaturian gestern mit. Roney eroberte über einen Zeitraum von 48 Jahren als Tenor die wichtigsten Opernbühnen der Welt, darunter Paris, Wien, Hamburg und Lissabon.

Acht Jahre am Nationaltheater

Von 1957 bis 1974 trat er in mehr als 21 deutschen Häusern auf. So war er zwischen 1958 und 1966 auch festes Ensemblemitglied am Mannheimer Nationaltheater. Seine Karrierehöhepunkte umfassen unter anderem die Hauptrolle in zwei Opernfilmen in Paris und Montreal und sein Debüt als Cavaradossi unter der Leitung von Dimitri Mitropoulos. 2012 wurde er in der Florida Artists Hall of Fame aufgenommen. In den späteren Jahren seiner Karriere folgte er dem Ruf für eine Professur an die University of Central Florida und erhielt zahlreiche Ehrungen. (jor)