Kultur

Musiktheater Heidelberg versucht einen kritischen Opern-„Faust“-Abend, ästhetisiert am Ende aber die Täter zu Bühnenhelden

Überfordert vom Anspruch

Archivartikel

Auweia! Ein Gedanken- und Bilder-, ein Assoziationen- und, ja, ein universeller Geistesdurchfall. Alles kommt hier raus, alles kommt auf die Bühne, was dem Regisseur zum Thema Faust und Margarethe, zu Mann und Frau, Täter und Oper, Kunst und Medien, Kultur und Alltag, zu Wille und Vorstellung und überhaupt zu unserer ach so schönen und gottverdammten Mediendemokratie eingefallen ist. Was für

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4734 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00