Kultur

Mannheim Music Week Beiträge über Künstliche Intelligenz beim Future Music Camp

Algorithmen, Musik, Zukunft

„Die Künstliche Intelligenz ist da. Right here, right now. Und wir müssen überlegen, was wir damit machen können“, sagt Andreas Stiegler, der diese Systeme programmiert. Stiegler hält einen der rund 30 Beiträge beim Future Music Camp der Popakademie am Donnerstag und Freitag.

Zentrales Thema der Tagung: Künstliche Intelligenz (KI) – Technologien, die große Mengen an Daten verarbeiten und menschliche Intelligenz durch maschinelles Arbeiten nachahmen. Wie die Programme, mit denen Robin Hofmann, Mitgründer der Musikagentur HearDis!, arbeitet: „Wir erstellen die DNA eines Songs und machen eine große Menge an Musik auffindbar.“ Das heißt, ein Programm erstellt anhand von 150 Parametern – etwa dem Genre oder der Geschwindigkeit eines Liedes – einen musikalischen Fingerabdruck. Hofmann spielt den Song „Legends Are Made“ von Sam Tinnesz ab und zeigt dann ein dem Fingerabdruck ähnliches Gebilde aus sich überlagernden Kreisen, Ellipsen und anderen Formen. Es zeigt, dass das Lied von Sam Tinnesz eine hohe Intensität hat, elektrische Gitarren und computererzeugte Trommeln beinhaltet sowie 89 Beats pro Minute schnell ist.

Software stellt Lieder zusammen

Sind die Lieder analysiert und sortiert, landen sie beim Zuhörer. Beispielsweise auf einer Musikplattform – oder in einem Geschäft. Algorithmen stellen dann etwa anhand des Wetters, der Anzahl der Menschen, die sich in dem Laden befinden, und dem Image der Marke eine Wiedergabeliste zusammen.

Bei Lukas Sam Schreiber geht es um die Rolle von Staaten und KI: In Europa ist es für Unternehmen schwierig, Informationen zu sammeln und damit zu arbeiten, weil die Daten der Bürger streng geschützt werden. Das sei in China anders, deshalb werden dort mehr Patente im Bereich der Künstlichen Intelligenz eingereicht, und die Unternehmen sind erfolgreicher. Auch die USA seien nicht so streng wie die EU. Schreiber hat aber eine Idee für die Zukunft: „Europa könnte sich auf die Entwicklung von Hardware mit ethischen Grundsätzen konzentrieren.“