Kultur

Journal: In einer entzauberten Welt hat auch das wahrhaft Schöne längst abgedankt

Alle Macht der Hässlichkeit

Archivartikel

Alfred Huber

Früher war alles schöner: die Kunst, aber auch Architektur, Musik und Literatur. Angeblich sogar die Frauen. Aber das ist umstritten. Jedenfalls war das Schöne vom Enthusiasmus, den es auszulösen vermochte, kaum zu trennen. Der Bürger, sofern er ein Schöngeist war, näherte sich dem Objekt seiner Begierden mit angemessener Demut. Ergriffen, wie vor einem Wunder. Was nur

...
Sie sehen 12% der insgesamt 3417 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00