Kultur

Kleinkunst Schatzkistl plant komplette Spielzeit

Alte Größen und ein neues Stück

Mit einer neuen Eigenproduktion „Alte Liebe – eine leidenschaftliche, szenische Lesung“ nach einem Roman von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder startet die Mannheimer Kleinkunstbühne Schatzkistl im September in die Saison. Regina und Hugo Steegmüller beleuchten unter der Regie von Jürg Hummel eine bewegte Ehe, in der sich ihre Liebe dem Leben zwar angepasst hat, aber nie ganz verloren ging.

Zwar ist im Moment „völlig offen“, so Schatzkistl-Chef Peter Baltruschat, wie viele Zuschauer nach den dann geltenden Regeln wegen der Corona-Pandemie in dem kleinen, schmucken Musikkabarett Platz nehmen dürfen. „Das kann im Moment noch niemand sagen“, so Baltruschat. Aber dennoch legt er als erster der kleinen, privaten Theater der Region einen Spielplan für die nächste Spielzeit vor, komplett durchgeplant bis Juni 2021.

„Hoffnung und Vorfreude“

Baltruschat will damit auch ein Zeichen setzen, dass er und sein Team den Mut nicht verlieren: „Wir haben optimistisch in die Zukunft geblickt und wollten damit unserem Publikum, unseren Künstlern, aber auch unseren Mitarbeitern Perspektiven aufzeigen, aber auch Hoffnung und Vorfreude auf Zukünftiges nach der Krise entgegensetzen“, betont er.

Dabei haben ihn zwei Dinge beflügelt: Einmal „das Verständnis und die Solidarität“ der Schatzkistl-Besucher durch die Bereitschaft, Tickets nicht zurückzugeben, auch wenn ein Verlegetermin nicht wahrgenommen werden kann. „Das ist ein starkes Signal und stimmt uns sehr dankbar“, so Baltruschat.

Schließlich sei der Zusammenhalt innerhalb der Kulturszene „beeindruckend in der schweren Zeit“. So hätten alle Künstler und Managements „eine hohe Flexibilität bewiesen, indem sie Terminverlegungen innerhalb kürzester Zeit zugestimmt haben“. Daher werden die vorgesehenen Auftritte von Kleinkunst-Größen wie Ausbilder Schmidt, Lilo Wanders, Markus Barth, Britta und Christian Habekost, Christine Prayon (Birte Schneider/„heute-show“), Ingmar Stadelmann, Kabarett-Urgestein Arnulf Rating oder XXL-Barbie Daphne de Luxe alle stattfinden – eben an neuen Terminen.

Kult-Komödien

Neu dabei sind Sven Bensmann („Nightwash“), Osan Yara, Poetry-Slammer Sulaiman Masomi oder der schwäbische Senkrechtstarter Jakob. Die erfolgreich gestartete Reihe „Schatzkistl Burlesque Nacht mit Fanny di Favola“ wird noch öfter im Spielplan stehen. Dazu kommen bewährte Wegbegleiter wie der „Masterbabbler“ Arnim Töpel, Multitalent Anna Krämer, Chansonnière Madeleine Sauveur, die legendären Silke Hauck-Nächte und Claus Eisenmann. Fortgesetzt wird die Kindertheater-Reihe, die neben eigenen Stücken wie „Peter und der Wolf & Peter und Don Quijote“ auch mit neuen attraktiven Gastspielen bereichert wird.

Zudem dürfen beliebte Kult-Komödien wie „Tandem für drei“, „Dinner for one … wie alles begann“, und „Alla gut! Verliebt ins Quadrat“ nicht fehlen. Aber das Ehepaar Steegmüller wagt eben auch Neues.

Zum Thema