Kultur

Das Porträt Die Heidelberger Fotografin Sabine Arndt widmet sich in Gegenwart und Vergangenheit ganz buchstäblich Augen-Blicken

Alte Meister und die Emanzipation

Archivartikel

Geboren ist Sabine Arndt in Ulm. Der Liebe wegen sei sie nach Heidelberg gekommen. Seit sie siebzehn ist, wohnt sie schon in der Stadt, heiratet, bekommt zwei Töchter und einen Sohn. Je älter die drei werden, je mehr kann sie sich der Fotografie widmen. Gleich zu Beginn, als das Kreativzentrum „Dezernat 16“, in der Alten Feuerwache entsteht, mietet sie ein Atelier. Hier geht sie ihrem Beruf

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3584 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema