Kultur

Das Interview Kunstvereinsvorsitzender Friedrich W. Kasten über eine „Coronale“, notleidende Kunst und deren Ereignisversprechen

„Andere eher in der Pflicht“

Archivartikel

Mit einer „Coronale“ will der Mannheimer Kunstverein im September notleidenden Künstlerinnen und Künstlern helfen. Sie sollen an der Mannheimer Augustaanlage ihre Werke ausstellen – und verkaufen. Das eingenommene Geld sollen sie behalten dürfen. Der 1. Vorsitzende des Vereins, der Galerist Friedrich W. Kasten, erklärt das Konzept.

Herr Kasten, „Coronale“ – ist der Name nicht ein

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4753 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema