Kultur

Pop Kollektiv Monako tritt bei der Sommerbühne auf

Angesagter Indie-Rock

Früh hatten sich am Samstag die Gäste vor der Sommerbühne eingefunden. In Strandkörben, Stühlen oder im Schneidersitz auf dem Wiesenstück vor der Bühne hatten sie es sich gemütlich gemacht. So auch Brigitte Duran aus Mannheim, die extra schon vor 20 Uhr zur Alten Feuerwache gekommen war und auf einem Sofa Platz genommen hatte. „Ich komme oft zur Sommerbühne – einfach wegen der Musik“, erzählt Duran. Sie wisse zwar nie, was der Abend musikalisch bringt, aber sei gerade deshalb immer gespannt.

Sphärisch aber kontrastreich

Indie-Rock war an diesem Abend angesagt. Mit einigen Minuten Verspätung betrat die Band Monako die Bühne. In den ersten gespielten Akkorden spiegelte sich das musikalische Motto des Abends wider – sanft, sphärisch und intensiv sollte es werden. Mit weichem Indie-Rock mit einem trockenen, aber sinnlichen Groove führte das deutsch-kanadische Soundkollektiv durch den Abend. Als „zeitlos scheppernd und lässig“, beschreiben sich Monako. Recht haben sie. Einen lässigen Bühnenauftritt mit viel Dynamik – seitens der Künstler auf der Bühne sowie in den dargebotenen Klängen – legten sie hin. Monako zeigten, dass sie für viele Tempowechsel und stimmliche Vielfalt gut sind.

Je später der Abend wurde, desto eindringlicher und intensiver wurden die Melodien – das Publikum liebte es. Der tiefe, warme Bass kam in der Sommerbühnenakustik sehr gut zur Geltung. Es passierte auch, dass viele interessierte Passanten stehenblieben und zuhörten. „Halt Mama, da ist Musik“, rief ein Junge seiner Mutter zu. Diese drehte, samt Kinderwagen, um – und alle lauschten. Monako begeisterte das vielfältige Publikum der Sommerbühne und fegte mit seinem zarten Indie-Sound wie der langsam kühler werdende Sommerwind über das Publikum hinweg. Ein gelungener Act, der besser nicht auf eine Sommerbühne passen könnte. Hinter Monako steckt ein Kollektiv, dass aus den Musikern Naomie De Lorimier, Jakob Hersch, Sadek Massarweh, Valentin Hebel, Pamier Hilal und Jan Hendrick Schnoor besteht. Die Bandmitglieder haben kanadische und deutsche Wurzeln. 

Zum Thema