Kultur

Fernsehen Heute sendet Sky erste Folge von "Babylon Berlin"

Anschluss gesucht

Die Erwartungen sind groß, und auch die Vorbilder, an der sich das deutsche Serienprojekt messen lassen will und muss. Mit "Babylon Berlin" will man Anschluss finden an die Maßstäbe setzenden Fernsehserien aus den USA wie "House of Cards" oder "Die Sopranos". Heute wird die erste Folge im Bezahlsender Sky gesendet. Die Regisseure Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries schreiben derweil schon an der dritten Staffel. "Die werden wir hoffentlich nächstes Jahr drehen", sagte Handloegten im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Nächstes Jahr in der ARD

"Babylon Berlin" ist die Verfilmung der Krimis von Volker Kutscher für die ARD und den Pay-TV-Anbieter Sky, die im Berlin der Weimarer Republik spielen. Erstmals haben sich dafür der Bezahlsender Sky und das Erste zusammengeschlossen, um das 38 Millionen Euro teure Projekt zu stemmen. Ab heute läuft "Babylon Berlin" im Bezahl-TV, ein Jahr später im Öffentlich-Rechtlichen. Vorlage für die ersten 16 Folgen (zwei Staffeln) ist der erste Kutscher-Band "Der nasse Fisch". Wann die Serie ein Erfolg wird? "Wenn wir sechs Staffeln gemacht haben und die halbe Welt auf Staffel 7 wartet, dann ist es ein Erfolg", sagte von Borries. Als Team wollen sie weiter zusammenarbeiten, falls es so viele Staffeln geben sollte: "Im Moment fühlt sich das richtig an", ließ Tom Tykwer wissen. dpa/tog