Kultur

Jagoda Marinics Corona-Tagebuch (mit Audio)

App oder nicht App?

Archivartikel

Liebes Corona Tagebuch,

liebe Leserinnen und Leser,

die Corona-App ist da. Twitter wurde heute Morgen prompt zum digitalen Laufsteg für alle, die sich die App schon aufs Handy geladen haben. Noch vor Wochen waren die Bedenken gegen die App groß, doch dank der Datenschützer scheint ein Weg gefunden zu sein, der die personenbezogenen Daten nicht abgreift, alles funktioniert über einen Schlüssel. Sie sehen: Ich habe technisch keine Ahnung.

> Antworten - Ihre Meinung: E-Mail an Jagoda Marinic

Daher werde ich hier auch keine Empfehlung abgeben oder verraten, ob ich die App nutze. Es gibt zahlreiche Informationen online, jeder kann nach sorgfältiger Prüfung selbst entscheiden. Die App soll den Gesundheitsämtern die Arbeit erleichtern. Ich möchte jedoch erwähnen, dass ein Horrorszenario, das viele noch vor wenigen Wochen kommen sahen, sich nicht erfüllt hat: Die App ist nicht verpflichtend, die Bundesregierung setzt auf Freiwilligkeit.

Nachdem ich mir einen Erklärfilm ansehe, wie das nun laufen soll, habe ich noch mehr Fragen: Mein Handy würde folglich Zahlenschlüssel von Leuten aufgreifen, denen ich begegnet bin. Sollte eine dieser Personen von Covid-19 erwischt werden, erhalte ich eine Meldung und Handlungsempfehlungen, wie etwa: zuhause bleiben. Ich stehe also zum Beispiel im Drogeriemarkt mit Maske, hinter mir ein Kunde, ebenfalls mit Maske. Mein Handy und seins flirten still und heimlich, wenige Tage später erhalte ich die Schüsselbotschaft: Einer deiner Kontakte hat sich angesteckt, bleib bitte zuhause. Es war vielleicht aber nur dieser Kunde hinter dir, mit dem du gar keinen Kontakt hattest, sondern nur deine Handy-App ihr Eigenleben entwickelt hat. Die Folge: Quarantäne. Das ist wie harter Lockdown ohne Ausgang. Ich als Dalmatinerin fürchte das wie wenig anderes: Leben in einer Wohnungsschachtel ohne Ausgang.

Ich würde mich stundenlang fragen, wer das wohl war, von dem ich vielleicht das Virus habe, denn die Schlüssel sind ja nicht personenbezogen, nicht einmal das Handymodell wird mitgeliefert. Dabei war‘s irgendein Kassenkunde, der mir entgangen ist. Ich weiß, einer der sich auskennt, würde mich jetzt aufklären und das für Unsinn erklären. Ich frage mich hingegen, was diese Pandemie, die wirklich keiner brauchte, eigentlich noch in unsere Köpfe und Leben spülen will, bis wieder Platz ist für mehr. Bleiben Sie gesund!

Jagoda Marinic

Das Tagebuch als Podcast bei Spotify und Deezer

Das Corona-Tagebuch von Jagoda Marinic finden Sie ab jetzt auch auf den Streaming-Portalen Spotify und Deezer. Bei beiden Diensten ist eine Registrierung erforderlich.

Zum Thema