Kultur

Nobelpreis-Skandal

Berufung gescheitert

Archivartikel

Der Mann im Zentrum des Skandals beim schwedischen Vergabekomitee des Literaturnobelpreises ist mit seiner Berufung gegen eine Verurteilung wegen Vergewaltigung gescheitert. Das Oberste Gericht Schwedens wies die Beschwerde von Jean-Claude Arnault am Dienstag ab. Damit bleibe das Urteil der Vorinstanz bestehen, teilte das Gericht mit. Arnault muss somit seine zweieinhalbjährige Haftstrafe antreten.

Arnault ist mit der Lyrikerin Katarina Frostenson verheiratet, die Anfang des Jahres nach monatelangem Streit aus der Schwedischen Akademie ausgetreten war. Die Akademie wirft ihm und Frostenson auch vor, die Literaturnobelpreisträger vorab ausgeplaudert zu haben.