Kultur

Schwetzinger Festspiele I Steigerung auf 22 000 Besucher

Bilanz mit Zuwachs

Archivartikel

Die Schwetzinger Festspiele haben ein Plus zu verzeichnen. 22 000 Besucher sind zur am Samstag endenden 68. Ausgabe des traditionsreichen Festivals gekommen. Dies teilte das Festival jetzt mit. Damit wurden 2000 mehr Menschen gezählt als im vergangenen Jahr und 3500 mehr als noch vor zwei Jahren. Allerdings ist dazu auch die Veranstaltungszahl gesteigert worden – von 52 (2017) über 57 (2018) auf aktuell 59. Dennoch macht das eine durchschnittliche Besucherzahl von 373 Menschen pro Veranstaltung und eine Auslastung bei den kostenpflichtigen Veranstaltungen von 93 Prozent.

Leiterin verlängert bis 2024

Unterdessen ist auch der Vertrag der Künstlerischen Leiterin Heike Hoffmann um weitere vier Jahre verlängert bis 2024 worden. Sie ist seit langem die erste Festspielchefin, die nicht auch SWR-Redakteurin ist. Ihre Programmdramaturgie sei aufgegangen, sagt sie. „Besonders freut mich“, so betont die Wahl-Berlinerin laut einer Pressemitteilung, „dass die Neuproduktionen – das Musiktheater ,Der Fall Babel’ (…) und ,L’isle déserte’ (…) so gelungen sind“. Auch der Programmdirektor Kultur, Gerold Hug, sowie Schwetzingens Oberbürgermeister René Pöltl (parteilos) zeigten sich sehr glücklich. Unter dem Motto „Ideale“ finden die 69. Schwetzinger Festspiele vom 1. bis 31. Mai 2020 statt. dms

Zum Thema