Kultur

Lesung Julya Rabinowich in der Reihe "Europa Morgen Land 5"

Bilderhaft erzählt von Ortlosigkeit

Archivartikel

Es sind anekdotenhaft zugespitzte Geschichten von einer universellen Heimatlosigkeit, die Julya Rabinowich im Mannheimer Café Riz vorlas. Und man merkte sofort: Da ist eine, die überall zu Hause ist und nirgends. "Das Anrüchige einer kleinen Immigrantin ist nicht mal mit Chanel abzuwaschen", schreibt sie in einer der vier ihrem Debütroman "Spaltkopf" vorangestellten Lektionen. "Malen mit

...
Sie sehen 20% der insgesamt 2019 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00