Kultur

Enjoy Jazz Jan Bang und Eivind Aarset in der Heiliggeistkirche

Bisweilen alarmierend

Es beginnt mit einem Innehalten: wegen Halle und dem Anschlag auf die Synagoge dort. Vincenzo Petracca, Pfarrer an der Heidelberger Heiliggeistkirche, und Enjoy Jazz-Chef Rainer Kern mahnen zu Achtsamkeit und Wachsamkeit. Aber das Innehalten geht danach auch musikalisch weiter: Eivind Aarsets E-Gitarre produziert zu Anfang Schwellklänge, die fast von einer Orgel stammen könnten. Und Jan Bang, seit langem immer wieder Aarsets Partner und in diesen Tagen Residenzkünstler bei Enjoy Jazz, ergänzt mit seinem Live-Sampling das sphärisch-atmosphärische Gebräu.

Im eher dunklen Innenraum der Heiliggeistkirche entstehen dabei ihrerseits recht dunkle, „nordisch“ winterliche Soundscapes. Eine Platte Aarsets heißt entsprechend: „Électronique Noire“. Auch wenn Aarset und Bang (mit Bugge Wesseltoft) vor über 20 Jahren dafür eingetreten sind, den Jazz von „nordischen“ Klischees zu reinigen.

Idealer Resonanzraum

Erhaben schön, gerade wegen ihrer Kargheit, sind die kühlen Klanglandschaften häufig dennoch. Und die Heiliggeistkirche, in der wegen des starken Nachhalls selbst der Publikumsapplaus zu einer Art Musik wird, ist ihr idealer Resonanzraum. Freilich hören wir, trotz aller Improvisations-Anteile, nur höchst selten „Jazz“. Dafür erinnert manches, jedenfalls entfernt, an progressiven – oftmals deutschen – Elektronik-Rock der 1970er. Tangerine Dream hieß damals einer seiner Hauptvertreter, und auch diese Tüftler aus der Elektronik-Steinzeit konnten gut improvisieren.

Das Equipment von Jan Bang besaßen sie natürlich nicht, der Meister der Remix-Kultur benötigt für sein Spiel mit schon vorhandener Musik nur eine handliche Konsole. Bang sorgt für Bewegungsschübe und speist neue Energien und Impulse ins System ein. Aarset, Guru am Gitarren-Sampler, macht aus Ambient-Sounds und Club-Beats eine Einheit, die dramatische und melancholische Facetten hat. Ein bloßes Reiben am Gitarrenkorpus kann, dank Elektronik-Nachbereitung, beinahe monumental klingen. Und einmal scheinen Bangs und Aarsets Apparate in den Notfall-Modus umzuschalten. Wahrhaft alarmierende Geräusche sind das. HGF

Zum Thema