Kultur

Geburtstag Kinderbuchautorin Kirsten Boie wird 70 Jahre alt

Brisantes für die Jugend

Archivartikel

Der Schriftstellerin Kirsten Boie liegen Kinder sehr am Herzen. Ob mit ihren Dutzenden Geschichten für kleine und große Mädchen und Jungen oder mit ihren bundesweiten Anstrengungen um Leseförderung. Wie kaum eine andere deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin hat sie sich den Kampf für das Lesen auf die Fahnen geschrieben. Erst kürzlich wurde sie unter anderem dafür zu Hamburgs Ehrenbürgerin ernannt. Am 19. März wird Boie 70 Jahre alt.

Dass ihr Debüt ein Kinderbuch wurde, war Zufall: „Ich habe meinen Sohn gefüttert, und dabei sind mir die ersten Sätze für mein erstes Buch wirklich in meinen Kopf geschossen“. „Paule ist ein Glücksgriff“ dreht sich um ein schwarzes Kind von weißen Eltern. Dem Erstlingswerk folgen gut 100 weitere. Für Kindergartenkinder, Leseanfänger, Jugendliche. Sie baut in acht Bänden die „Möwenweg“-Welten, erdenkt Abenteuer für den „Kleinen Ritter Trenk“, das Seeräubermädchen Moses, Meerschweinchen King-Kong, den kleinen Detektiv Thabo, lässt Lena, Juli und Linnea die Kleinigkeiten des Kinderalltags durchleben und zieht Jugendliche in den Skogland-Kosmos.

Dabei macht sie auch vor schwierigeren Themen nicht Halt. Obdachlosigkeit, Rechtsextremismus, die Schere zwischen Arm und Reich, Mobbing, Flüchtlingskinder – „thematisch kann man ganz viel für Kinder erzählen. Entscheidend ist (…), dass es so erzählt wird, dass sie es ertragen können.“ Zum 70. geht sie mit ihrer Familie essen. 

Zum Thema