Kultur

Pop Charlie Cunningham singt in der Alten Feuerwache

Charmant und talentiert

Archivartikel

„Können wir ein bisschen Licht aufs Publikum machen, damit ich sehen kann, was da so abgeht?“ fragt Charlie Cunningham auf Englisch ins Mikro und blickt erwartungsvoll in die Menge. Die Scheinwerfer blenden auf. „Hey, Leute.“ Er winkt. „Bis später.“ Und schon sind die Lichter wieder aus. Die Zuschauer lachen, schnell wird klar: Dieser Typ kann nicht nur Musik machen, er ist auch noch sympathisch.

Nachdem er seine Kollegen auf der Bühne der Reihe nach vorgestellt hat, läuft in der Mannheimer Alten Feuerwache knapp eineinhalb Stunden feelgood Indie-Pop, kombiniert mit kurzen, überaus amüsanten Kommentaren. Er brauche immer an die fünf Lieder, um nicht mehr nervös zu sein, gesteht der Sänger in der ersten Atempause und ergänzt halb im Ernst, halb im Scherz: „Ich glaube, ich bin jetzt soweit.“

Unverkennbare Stimme

Von der Nervosität ist ihm allerdings rein gar nichts anzumerken, unterschiedliche Geschwindigkeiten und Tonlagen meistert er mit unglaublicher Sicherheit, fast schon in Perfektion. Im Laufe des Abends dürfen neben unbekannteren Tönen („An Opening“) natürlich auch Songs zum Mitsingen („Minimum“) nicht fehlen. Zwischendrin stimmt er immer wieder seine Gitarre und prostet dem Publikum mit seinem Bier zu.

Der Brite macht dabei seinem Ruf als Gitarrenkünstler alle Ehre, seine Fingerfertigkeit wirkt optisch fast schon absurd. Tatsächlich ist schwer zu sagen, was die Hauptattraktion ist: Die unverkennbare Stimme oder die authentische musikalische Begleitung. In beiden Bereichen sind die Songs nicht nur überaus nah an den Studio-Aufnahmen, sondern klingen bisweilen sogar klarer und eindrucksvoller.

Ob laut oder leise, glücklich oder melancholisch, Cunningham macht die Art Musik, die einem unweigerlich nahegeht. Dementsprechend lässt das Publikum jeden Song andächtig ausklingen. Am Ende ist klar: Es braucht keine große Show für erfüllende Live-Musik. Ein talentierter und charmanter Brite reicht da vollkommen aus.

Zum Thema