Kultur

Internationales Filmfestival Mit „Asia“ gelingt Regisseurin Ruthy Pribar ein berührendes Werk über eine schwierige Mutter-Tochter-Beziehung / Israelischer Oscar-Beitrag

Die Chance, es im Film anders zu machen

Der Film als Medium, um einem Schicksalsschlag einen Platz im Leben zu geben: Ruthy Pribar findet berührende Worte, wenn sie über ihr Langfilmdebüt „Asia“ spricht. Das Werk aus Israel läuft im Wettbewerb des Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg. Darin erzählt sie leise von einem Mutter-Tochter-Verhältnis, das von einer Krankheit auf die Probe gestellt wird.

Ruthy Pribar hat

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4678 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema