Kultur

Kunst Akademieabsolventen im Heidelberger Kunstverein

Die Welt bewegt sich

Archivartikel

Jedes Jahr stellen sich die Meisterschülerinnen und Meisterschüler der Kunstakademie Karlsruhe in Baden-Württemberg vor, dieses Jahr sind sie im Heidelberger Kunstverein zu Gast. Insgesamt 23 von ihnen sind in den Medien Malerei, Zeichnung, Plastik, Installation und Performance nun unter dem Titel „TOP_0018“ zusammengefasst.

Sehr Ungewöhnliches ist im Untergeschoss zu sehen: Desirée Eppele verändert das Studio quasi schamanisch mit bemalten Folien, Zelten und UV-Licht in eine leuchtende Höhle mit Sound, sehr überraschend! Im Lichthof dann sanftes Weiß: Anna Schüttens „alba“ genannte Installation wirkt allein durch die Reflektionen der Fenster auf weißem Stoff. Oben in der Halle treffen sich dann viele der Künstlerinnen und Künstler mit zum Teil über die ganze Länge gespannten, rosafarbenem Stoffinstallationen (Jorinde Fischer) oder mit skulpturalen, auch stoffbezogenen Gebilden, die einerseits sehr streng wirken und dann einen überraschenden Schatten werfen (Martin Pöll).

Werke übers Dasein als Künstler

Die ungewöhnlichen Stoffrollen von Nathalie und Alexander Suvorov, betitelt mit „Leinwandstau“, machen sozusagen die Skulpturalität d e s Materials der Malerei zum Thema. In einem Nebenraum eine Lichtinstallation von Jannis Müller-Jehle, der jetzt in Karlsruhe Meisterschüler von Tatjana Doll ist. Er erweitert seine leuchtende Installation à la James Turrell durch eine überraschende, andere Farb- und Lichtquelle.

Auf der Empore dann ein großartiges Gemälde von Jimmy Langer, der auf riesiger Fläche in Grün mit dem Rohrschachtest arbeitete. Daneben ein schönes Porträt einer jungen Frau von Tatjana Gaer, das erst auf den zweiten Blick seine Jetztzeitigkeit verrät. Aber auch mit dem Dasein als Künstler beschäftigen sich etliche Werke, darunter die von Lorenz Bögle, der schon bei der HART Karlsruhe dabei war, der alternativen Antwort auf die Kunstmesse Art Karlsruhe: auffällig durch sein Können und andererseits durch den Blick auf die Zukunft der Kunst mit Preisen von 10 bis 20 Euro pro Bild!