Kultur

Geburtstag Elke Heidenreich wird 75 Jahre alt / Das Multitalent arbeitet als Journalistin, Autorin, TV-Literaturkritikerin, Moderatorin und Komikerin

Eine Dame vermeidet es, über das Alter zu sprechen

Elke Heidenreich (kleines Bild vom 9. Februar 2018) findet es bescheuert, wenn Zeitungen einen Bericht über jemanden bringen, nur weil der einen runden Geburtstag hat. Als sie 70 wurde, hat sie mit dieser Begründung ein Interview abgelehnt. Heute wird sie 75. Will sie nicht vielleicht doch etwas sagen? Also, natürlich nicht über ihren Geburtstag, nein, nein, aber vielleicht über ein neues Buch-, Musik- oder Fernsehprojekt? „Herzlich und dennoch: Nein.“ Natürlich, sie fällt nicht darauf rein.

Dabei ist es nun auch wieder nicht so, als würde sie nie über das Älterwerden reden. Im Gegenteil. In ihrem Buch „Alles kein Zufall“ erzählt sie von ihrer besten Freundin, die wesentlich jünger ist als sie.

Früher hat sie der öfters gesagt: „Werd du erst mal 50!“ Der Satz fiel zum Beispiel, wenn die Freundin sie zum Sport animieren wollte. So erfährt man ziemlich viel über Elke Heidenreich aus ihren Büchern. Auch sehr Persönliches. Sie ist zum Beispiel ihr ganzes Leben eine große Aufbewahrerin gewesen, aber mittlerweile mistet sie aus. „Ich will denen, die ich liebe, ein derart gründlich verwahrtes Leben nicht zumuten“, begründet sie das. Jugendbriefe, Tagebücher, Zeitungsartikel – alles landet im blauen Müllsack.

Elke Heidenreich ist ein Arbeiterkind aus dem Ruhrgebiet. Ihre Eltern lebten getrennt. Die Mutter hatte nicht viel Zeit, musste Geld verdienen. Sie nähte rote Samtvorhänge für die Kinos und Theater, die nach dem Krieg wieder öffneten.

Trost in Büchern gesucht

Ihr Vater war Automechaniker und reparierte die Luxuswagen des Wirtschaftswunders. Manchmal holte er sie in einem Jaguar von der Schule ab, so dass alle große Augen machten. Dabei war ihr Zuhause deprimierend: „Fünf Personen, die sich hassten, in zwei Zimmern mit Küche, kein Bad, Klo eine Treppe tiefer.“ Ihr großer Tröster waren Bücher. Ihre Lehrerin gab die Parole aus: „Alles häkelt, Elke liest!“ Mit 15 Jahren kam sie als Pflegekind zu einer Pfarrerfamilie nach Bonn und konnte Abitur machen. Sie studierte Germanistik, Theatergeschichte und Religionswissenschaft, arbeitete als Journalistin.

Der Durchbruch kam Anfang der 80er Jahre mit der Moderation der Talkshow „Kölner Treff“, vor allem aber als Komikerin mit der Rolle als Metzgergattin Else Stratmann aus Wanne-Eickel. In der ZDF-Sendung „Lesen!“ stellte sie von 2003 bis 2008 Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt vor und gehört seit 2012 zum Kritikerteam des Schweizer Literaturclubs.