Kultur

Literatur im Schloss María Cecilia Barbetta stellt ihren Roman „Nachtleuchten“ am Mittwoch, 27. Februar, in Bad Mergentheim vor

„Eine erzählerische Explosion“

Archivartikel

María Cecilia Barbetta stellt am Mittwoch, 27. Februar, ihren Roman „Nachtleuchten“ bei der Reihe „Literatur im Schloss“ vor. Die Lesung im Deutschordensmuseum Bad Mergentheim beginnt um 19.30 Uhr.

„Mit ihrem grandiosen Epos schreibt María Cecilia Barbetta Weltliteratur“, bemerkte die Süddeutsche Zeitung zu dem Roman „Nachtleuchten“, der 2018 auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis stand.

In „Nachtleuchten“ erzählt María Cecilia Barbetta von der gespenstischen Atmosphäre am Vorabend eines politischen Umsturzes. Sie sind aus der ganzen Welt gekommen und haben sich in Buenos Aires eine Existenz aufgebaut.

In dem Viertel Ballester kämpfen sie jeder auf seine Art für den Aufbruch, die Revolution und eine bessere Zukunft – Teresa und ihre Klassenkameradinnen in der katholischen Mädchenschule ebenso wie Celio, der Friseur in der „Ewigen Schönheit“, oder die Mechaniker der Autowerkstatt „Autopia“.

Doch politische Spannungen zerreißen das Land, Aberglaube und Gewalt schleichen sich in die Normalität. Mit einem feinen Gespür für die Poesie des Alltags erzählt die 1972 in Argentinien geborene María Cecilia Barbetta von der Liebe zum Leben in Zeiten des Umbruchs.

Barbetta besuchte die Deutsche Schule in ihrer Heimatstadt Buenos Aires und studierte danach Deutsch als Fremdsprache.

Mit einem Künstlerstipendium des DAAD kam sie 1996 nach Berlin und wurde im Jahr 2000 promoviert. Sie arbeitete anschließend fünf Jahre als Spanischlehrerin an der Universität in Frankfurt an der Oder.

Seit 2005 ist sie freie Autorin, 2007 bekam sie das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste und nahm an der Prosaautorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums in Berlin teil. 2008 erschien, in deutscher Sprache verfasst, ihr erster Roman „Änderungsschneiderei Los Milagros“.

Mit ihrem zweiten Roman „Nachtleuchten“ gelang ihr der Sprung auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2018.

Viele Beobachter sahen ihn als Favoriten für den Preis. „Dieser Roman ist ein Sprachkunstwerk, eine erzählerische Explosion“, schwärmte der rbb.

Über ihr Werk und vor allem ihr neues Buch spricht die Literaturkritikerin Anne-Dore Krohn in Bad Mergentheim bei „Literatur im Schloss“ mit María Cecilia Barbetta.

Anne-Dore Krohn ist Leiterin der Literaturredaktion des rbb in Berlin. lis