Kultur

Schlossfestspiele Zwingenberg Standing Ovations bei der Oper und eine Musical-Wiederaufnahme mit überregionaler Aufmerksamkeit

Ergebnis des Vorjahrs übertroffen

Auch in der gerade beendeten 36. Spielzeit setzten die Schlossfestspiele Zwingenberg ihren Erfolgskurs fort. Groß war die Freude am späten Sonntagabend, als man nicht nur den Abschluss auf dem Schloss feierte, sondern bekannt wurde, dass die Auslastung insgesamt mehr als 80 Prozent betrug und damit das Ergebnis des letzten Jahres sogar noch einmal leicht gesteigert werden konnte.

Rund 7000 Zuschauer

Rund 7000 Zuschauer haben demnach in den vergangenen zwei Wochen das umfangreiche Rahmenprogramm sowie die beiden Hauptproduktionen „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart und das Kult-Rock-Musical „The Rocky Horror Show“ von Richard O’Brien genossen.

„Die großartigen künstlerischen Leistungen wurden dieses Jahr durch das heiße, aber auf dem Schloss abends gut ertragbare Wetter perfekt ergänzt“, betonten Intendant Rainer Roos und Landrat Dr. Achim Brötel als Vorsitzender des Trägervereins auch im Namen seines stellvertreters Bürgermeister Norman Link sowie den Geschäftsführerinnen Heike Brock und Ilka Zwieb bei der Dernierenfeier.

„Besonders haben uns die persönlichen und über die sozialen Medien eingeschickten positiven Rückmeldungen vieler Zuschauer und einiger extra angereister Musikexperten gefreut. Wir haben beispielsweise bei der letzten Opernvorstellung angesichts der Standing Ovations unseren Augen nicht getraut. Das gibt es bei Opern äußerst selten. Und auch beim Musical hielt es am Ende wieder niemanden auf den Sitzen“, so Roos.

Eröffnet worden waren die Festspiele vor rund zwei Wochen mit einer seit Monaten ausverkauften „Kubanischen Nacht“, dem Familienfest sowie einem Chorkonzert. Am zweiten langen Festspielwochenende war Michael Gaedts Operninszenierung zu sehen, die den Stoff gekonnt in das heutige Berlin-Kreuzberg übersetzte.

Über 85 Prozent Auslastung

Über 85 Prozent Auslastung, großer Applaus und das Lob der Kritiker waren die Belohnung für die mutige Interpretation.

Zur Spielzeitmitte unterstrich die ebenfalls komplett ausverkaufte Gala „Opera meets Rock“ den Anspruch der Festspiele, ein breites Publikum zu unterhalten. Aufgrund ihrer Starbesetzung sorgte die Wiederaufnahme der „Rocky Horror Show“ unter der erneuten Regie von Simon Eichenberger dann schon im Vorfeld überregional für Aufsehen.

Zahlreiche Medien berichteten über Hauptdarsteller Gino Emnes und den zu der Erfolgsbesetzung von 2017 hinzugekommenen Musicalstar Uwe Kröger.

Der frenetische Applaus für Rainer Roos, dem alles das zu verdanken ist, wie es Landrat Dr. Brötel zum Saisonabschluss formulierte, unterstrich die erfolgreiche Spielzeit eindrucksvoll.

Roos sei mit seinen exzellenten Kontakten, aber auch seiner überschäumenden Kreativität ein echter Glücksfall, so Brötel.

Ein besonderes Dankeschön galt aber auch den vielen ehrenamtlichen Kräften hinter den Kulissen. Noch nicht beantwortet wurde die Frage, was 2019 auf dem Spielplan steht.

Termine 2019 stehen fest

Hingegen steht fest, dass die neuen Produktion, auf jeden Fall wieder eine Oper und ein Musical, vom 20. Juli bis zum 4. August 2019 der regionalen wie auch der zunehmend größeren überregionalen Fangemeinde auf dem Schloss in Zwingenberg präsentiert werden.