Kultur

Literatur Patricia Highsmiths Tagebücher werden publiziert

Erstmals öffentlich

Archivartikel

Die Notiz- und Tagebücher der amerikanischen Schriftstellerin Patricia Highsmith werden im Herbst 2021 erstmals veröffentlicht. Diese dokumentieren Highsmiths Leben von ihren Jahren als Studentin in New York bis zu ihrem Tod 1995 in der Schweiz, wie der Diogenes Verlag in Zürich mitteilte. Die 56 Notizbücher, die insgesamt 8000 Seiten umfassen, seien von ihrer Lektorin Anna von Planta und dem damaligen Verleger Daniel Keel hinter Bettwäsche und Handtüchern versteckt in ihrem Haus im Tessin gefunden worden. Sie werden, illustriert mit Highsmiths Zeichnungen und Aquarellen, zum 100. Geburtstag der Autorin herauskommen.

Zu Highsmiths bekanntesten Werken gehören die Tom-Ripley-Bücher und die lesbische Liebesgeschichte „Carol“, die beide auch Vorlagen erfolgreicher Spielfilme waren. Stoffe der Autorin wurden zudem von Alfred Hitchcock und Wim Wenders für ihre Filmwerke genutzt. Aktuell wird laut Diogenes der Roman „Tiefe Wasser“ mit Ben Affleck verfilmt. Außerdem entstehe für den Sender Showtime eine Serie zu den Ripley-Büchern, Drehstart sei im kommenden Jahr. Highsmiths literarischer Nachlass ist im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern. Die Weltrechte hat der Diogenes Verlag in Zürich. dpa

Zum Thema