Kultur

Pop De Phazz und STÜBAphilharmonie interpretieren auf ihrer gemeinsamen Veröffentlichung „de capo“ alte Songs neu

Federleicht aufgeschüttelt

Archivartikel

Eine Erfahrungsbilanz vorweg: Wenn sich Pop-Schaffende und Sinfoniker zu einer gemeinsamen musikalischen Unternehmung verabreden, dann erwächst daraus weder notwendigerweise noch allzu oft ein wirklicher Mehr-Hörwert. Wenn aber ausgewiesene Connaisseure der elektronischen Jazz-, Soul- und Latin-Fusionsmanufaktur wie das 1997 in Heidelberg gegründet Bandkollektiv De Phazz und ein so

...

Sie sehen 17% der insgesamt 2313 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema