Kultur

Pop Tito & Tarantula in der Heidelberger Halle 02

Flirrender Wüsten-Rock

Archivartikel

Rock’n’ Roll ist nicht tot. Er wird nur älter. Dass ihm das ganz gut steht, bewiesen Tito & Tarantula in der Heidelberger Halle 02. Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit ein kurzer Film-Auftritt die Band um Frontman Tito Larriva unsterblich machte. An diesem Abend sorgt der markante Gitarrenriff von „After Dark“ aus dem Vampir-Streifen „From Dusk Till Dawn“ für Gänsehaut.

Mit „Strange Face Of Love“ eröffnet ein anderer Soundtrack den Abend („Desperado“), durch den sich dann auch Larrivas Anekdoten zu der Arbeit mit den Regisseuren Robert Rodriguez und Quentin Tarantino wie ein roter Faden zieht. Etwa, wie er das Stück „Flor del Mal“ verschenkte, nur um in einer Szene von „Irgendwann in Mexiko“ mit Johnny Depp vor der Kamera stehen zu dürfen – was so nie passierte. Was blieb, war ein vor Leid und Verlangen fieberndes Stück Filmmusik.

In wilden Momenten mischen sich auf der Tour glühend-psychedelische Klanglandschaften, bedrohlich brodelnde Basslines (gespielt von seiner Tochter Lolita) mit der rauen, flehenden Stimme Larrivas. Flirtet vibrierender Tejano-Sound mit knochentrockenem Wüsten-Rock. Dazwischen sorgen vornehmlich Stücke des im September erschienenen Albums „8 Arms To Hold You“ für ruhige Momente, in denen der Blues den Ton angibt. „Love Sane“ oder „Virtues Glow“ ziehen trotz zurückgenommenen Tempos nicht minder in ihren Bann. Durch alte wie neue Songs weht eine melancholische Brise, eine wilde Süße, die im Abgang schmerzhaft brennt wie ein guter Mezcal.

Handzahm und gefährlich zugleich

Dass der nun mehr 65-Jährige das Konzert selbst für gelungen hält, lässt sich am Haar, das er zur Mitte des Konzerts aus dem strengen Dutt schüttelt, ablesen. Zu „It’s Alright Now“ fällt dann auch noch die Sonnenbrille, Markenzeichen des in Ciudad Juárez, Mexiko, geborenen Musikers. Gute 120 Minuten und zwei Zugaben später möchte man sich den Präriestaub aus den Kleidern klopfen. Die Tarantel ist handzahm geworden – beißen kann sie noch immer.

Zum Thema