Kultur

Auszeichnung Neuer Kurator für Neuen Deutschen Jazzpreis

Frank Möbus wählt aus

Der Gitarrist Frank Möbus wird Kurator des Neuen Deutschen Jazzpreises 2020. Das teilte der Veranstalter, die IG Jazz Rhein-Neckar, am Mittwochabend mit. Der Preis wird bereits zum 15. Mal vergeben. Mit 10 000 Euro Preisgeld sei es der am höchsten dotierte Bandpreis für professionelle Jazzbands und der einzige Publikumspreis in Deutschland, wie die IG Jazz betont. Das Festivalwochenende, bei dem die von Möbus ausgesuchten Finalisten gegeneinander antreten, finde am 13. und 14. März 2020 in der Alten Feuerwache Mannheim statt.

„Mit der Wahl des Kurators schlagen wir eine Brücke zum allerersten Neuen Deutschen Jazzpreis 2006“, so der Veranstalter. Damals hieß die Siegerband Der Rote Bereich um Frank Möbus. Passenderweise wird die Band auch das Kuratorenkonzert im Rahmen des Festivals spielen und ihre energiegeladene und experimentierfreudige Mixtur aus Jazz, Rock, Pop und freien Elementen zu Gehör bringen.

Auch der Neue Deutsche Kompositionspreis wird wieder vergeben. Ermöglicht wird der Kompositionspreis durch die Förderung der Firma MST agion Funktionelle Oberflächentechnik. Hier entscheidet am Ende ebenfalls das Publikumsvotum. Der Neue Deutsche Kompositionspreis sei kein Arrangement-Preis, betont die IG, gewünscht sei vielmehr eine Jazz-Komposition für die Besetzung Saxofon oder Klarinette sowie Cello, Akkordeon, Tuba und Schlagzeug. dms

Info: Bis 19.12. unter: ig-jazz.de/ neuer-deutscher-jazzpreis-2020/

Zum Thema