Kultur

Schauspiel Absolventen der Theaterakademie beeindrucken

Freude und Spannung

Archivartikel

Wow. Das ist ein Abend. Mit Emotionen, Helden und Dramen. Und überhaupt: mit dem ganzen Programm der Schauspielkunst. Im Theater Felina haben die fünf Abgänger der Theaterakademie Mannheim alles gegeben und unter großem Jubel vorgeführt, was sie gelernt haben. Nun ist es geschafft. Nach dreieinhalb Jahren Schauspielschule werden sie auf „die Bretter, die die Welt bedeuten“ entlassen. Zuvor aber gibt es diese Abschlussvorstellung, wo Joel Bernd, Julija Komerloh, Lena Ritthaler, Vivian Schöchlin und Johanna Sipinski spielen was das Zeug hält. Stühle und Treppenstufen sind voll besetzt, kein Platz ist mehr frei, die Hitze strömt durch den Theaterraum und doch ist es mucksmäuschenstill. Drei Stunden lang.

Vom Moderatorenteam des sechsten Semesters werden die Akteure in kleinen heiteren Shows vorgestellt, und wenn dann zu Beginn Vivian Schöchlin mit ungeheurem Charme Georg Kreislers „Ich hab kei Lust“ singt, ist ihr das kaum zu glauben. Und Julija Komerloh? Auch sie scheint in ihrem Part „Home Office“, den sie nicht nur wunderbar spielt, sondern großartig tanzt, ihre Kunst gefunden zu haben. Dann ist da noch Lena Ritthaler, der man nur zu gerne zuhört, wenn sie ganz nach Kurt Weills Ballade, mit „Surabaya Jonny“ abrechnet. Denn das tut sie brillant.

Eine Illusion gezaubert

Johanna Sipinski ist als Nächste an der Reihe. Wie alle spielt sie ein klassisches Stück, beweist sich im Tanz und am Ende ist es ihr Lied „Benjamin, mit dem sie überrascht und ihre Zuschauer gänzlich begeistert. Auch Joel Bernd tut das. Sein Tanz ist geschmeidig, als Jean in Strindbergs „Fräulein Julie“ spielt er einfühlsam und verzückt mit dem amüsanten Gesangsstück „Regale“ von Kurt Kreisler. Dann ist es geschafft. Die Fächer Gesang, Rezitation und Tanz sind vorgetragen. Aufs Schönste. Mit Stille, mit Wut, mit Geschrei, mit Zittern, Lachen, Flirten und Weinen. Die Akteure haben eine Illusion gezaubert. Voller Freude, Schmerz und Spannung. Chapeau!