Kultur

Literatur im Schloss Reinhard Kaiser-Mühlecker liest aus seinem neuen Roman „Enteignung“

„Ganz und gar gegenwärtig“

Archivartikel

Reinhard Kaiser-Mühlecker – mit 36 Jahren noch immer ein junger Autor – wurde schon bei Erscheinen seiner ersten Bücher vor zehn Jahren als einer der wichtigen deutschsprachigen Schriftsteller der Zukunft gehandelt: Mit seinen inzwischen sieben Romanen, einem Erzählungsband und einem Theaterstück konnte er dieses Versprechen einlösen.

Sein neuer Roman „Enteignung“, den er am Donnerstag, 9. Mai, um 19.30 Uhr bei „Literatur im Schloss“ im Bad Mergentheimer Deutschordensmuseum vorstellt, wurde von der Kritik gefeiert.

„Wundersamer Text“

„Ein wundersamer, kurzweiliger, interessanter, kluger, auch politisch kluger Text“, schwärmte Denis Scheck. Und Andreas Wirthensohn sprach in der Wiener Zeitung von einem ganz und gar gegenwärtigen Buch, „das von den Umbrüchen unserer Zeit handelt. Zugleich ist es aber in seinem tiefen existenziellen Ernst vollkommen zeitlos.“

„Enteignung“ handelt von einem Journalisten, der nach Jahren auf Reisen in den Ort seiner Kindheit zurückkehrt, an dem er nie heimisch war.

Er schreibt für das kriselnde Lokalblatt, er beginnt eine Affäre und arbeitet auf dem Hof eines Mastbauern, dessen Land enteignet wurde. Rätselhaft und faszinierend sind sie, Ines, Hemma, Flor, und sie ziehen ihn hinein in die Kämpfe um ihr Leben, das ihnen weggenommen wird. Ein aufwühlender Roman darüber, wie diese Welt im Wandel unsere Gefühle und Beziehungen verändert. Reinhard Kaiser-Mühlecker erzählt von einer Zeit tiefer Verunsicherung – er erzählt von unserer Gegenwart.

Der 1982 in Kirchdorf an der Krems geborene Reinhard Kaiser-Mühlecker lebt in Stockholm und Wien. „Ich sehe es als eine Art Verpflichtung an, die Welt, die ich kenne, erfahrbar zu machen - einem, der sie nicht kennt“, sagte er einmal. Für sein Werk wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem wurde er 2015 mit dem Comburg-Stipendium in Schwäbisch Hall ausgezeichnet. Siegfried Lenz formulierte zum Werk Reinhard Kaiser-Mühleckers: „Es ist wunderbar, wie Sie schreiben“, und Peter Handke: „Zwischen Stifter und Hamsun sind Sie ein Dritter.“

Jan Wiele, Feuilletonredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, wird am 9. Mai bei „Literatur im Schloss“ mit Reinhard Kaiser-Mühlecker über dessen neues Buch sprechen.

Eintrittskarten für die Lesung mit Reinhard Kaiser-Mühlecker am Donnerstag, 9. Mai, um 19.30 Uhr bei „Literatur im Schloss“ sind vergünstigt im Vorverkauf bei der mitveranstaltenden Buchhandlung Moritz und Lux in Bad Mergentheim (07931/51088) und Lauda sowie an der Kasse des Deutschordensmuseums erhältlich. Schüler und Studenten erhalten ermäßigte Eintrittskarten. lis