Kultur

Gedanken beim Rasieren

Archivartikel

Jean Cocteau, Jahrgang 1889, dürfte einigen noch in Erinnerung sein. Das war der Franzose mit den aristokratischen Gesichtszügen, ein Bonvivant – ein Lebemann also, der die Männer und feinen Zwirn liebte. Ein Mann des Films und der flotten Sprüche, die manchmal richtig weh taten. So wie dieser: „Wenn ich morgens beim Rasieren in den Spiegel sehe, schaue ich dem Tod bei der Arbeit zu.“ Dazu

...

Sie sehen 19% der insgesamt 2150 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00