Kultur

Pop: Solveig Slettahjell betört bei ihrem Heidelberger Konzert

Gehauchte Töne in Aspik

Archivartikel

Manchmal scheint es fast, als ob sie Norah Jones im Schneckentempo überholen wollten, auf der Standspur sozusagen. Auch Tom-Waits-Anklänge gibt es reichlich, während einem Brecht & Weill-artigen Song der Blues schwer in den Knochen steckt. Was man von Solveig Slettahjell und dem Slow Motion Orchestra im Heidelberger Karlstorbahnhof hört, würde man eher in den Südstaaten der USA verorten als in

...
Sie sehen 25% der insgesamt 1602 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00