Kultur

Corona Land fördert zum vierten Mal Kulturprojekte

Geld für Kunsthalle und Halle 02

Zum vierten und letzten Mal fördert das Land Baden-Württemberg im Rahmen seines Programms „Kultur Sommer 2020“ Kulturinstitutionen, die trotz der coronabedingten Einschränkungen Projekte auf die Beine gestellt haben. Unter den 72 Projekten, die mit insgesamt etwa 1,2 Millionen Euro gefördert werden, sind auch mehrere Häuser aus der Metropolregion dabei. Das teilte das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst am Freitag mit.

Fast 40 000 Euro für Livekultur e.V.

So bekommen der Mannheimer Verein Livekultur e.V. für das Projekt „Kultur in der City“ 39 800 Euro und die finanziell angeschlagene Heidelberger Halle 02 für „Rampensäue in der kleinen Freiheit vor der Halle 02“ 37 500 Euro vom Land. Der Mannheimer Peer 23 wird für das Projekt „Covid Clubs – Die Clubkultur der Metropolregion Rhein-Neckar in Zeiten von Corona“ mit 12 050 Euro unterstützt.

Vierstellige Beträge gehen unter anderem an die Mannheimer Kunsthalle für die „Akademie für jedermann: was ist Freundschaft“ (7180 Euro), an den Mannheimer Verein für visuelle Kunst und Jazzkultur („microB“, 5500 Euro) und das Medienforum Heidelberg, das für „Midnight Madness – Open Air Kino Hinterhof“ 5040 Euro erhält.

Für das Jahr 2021 kündigt das Land ein weiteres Förderprogramm „Kunst trotz Abstand“ an. Gefördert würden dann besondere Angebote und Formate, die einen mittelfristigen Umgang mit der Krise und eine Umsetzungsphase bis Sommer 2021 ermöglichen, heißt es. 

Zum Thema