Kultur

Literatur regional Webers „Häuser, komplett aus Licht“

Gesteigerte Empfindung

Archivartikel

Städtische Räume durchmisst das lyrische Ich dieser Texte zumeist – und ist gesegnet mit großer Wahrnehmungsschärfe. Selbst „der Rhythmus in der Stille eines unbekannten Geländes“ entgeht ihm nicht; es hört nachts „die Atemzüge der Stadt“, hat also längst nicht nur seinen Sehsinn geschärft und geschult. In den Gedichten der 1966 in Mannheim geborenen, in Frankfurt lebenden Martina Weber scheint alles von städtischen Impressionen seinen Ausgang zu nehmen, doch Natürliches ist dabei immer ebenfalls präsent, Tiere, Pflanzen und menschliche Bewohner des nur äußerlich kalt und abweisend wirkenden städtischen Raumes.

Formen nur Fassade

„Häuser, komplett aus Licht“ heißt dieser zweite Lyrikband der Autorin, denn die städtischen Formen sind immer nur Fassaden, hinter denen das eigentlich Interessante zu entdecken ist. In einem der unbetitelten, reimlosen, meist nicht mehr als ein Dutzend Verse umfassenden Gedichte heißt es denn auch: „Dieser Ort ist nur Kulisse, Illusion. Ein Ticket/ für ein Erinnerungsspiel (...)“. Und immer wieder tritt in nüchternen Zusammenhängen („Zahlenkolonnen einer Statistik“) Geheimnisvolles zutage. Besonders bei Nacht, scheint es, blühen hier die bildhaft vorgetragenen Gedanken auf, aber oft nur momenthaft. Dann ist auch die Logik aufgehoben, und „alles dreht sich in einem Kreis“.

Träumerisches gesellt sich zur Erinnerung. Und die literarische Tradition, etwa in Form der expressionistischen Großstadtlyrik, ist ebenfalls präsent in den Texten der Autorin, die Germanistik , Geschichte, Philosophie und später noch Jura studiert hat. Aber immer wirken diese hoch originell. Die Autorin gibt selbst Fingerzeige zum Umgang mit ihren Texten, die zuweilen eher Prosaskizzen ähneln. Einmal heißt es da: „(…) Die Wörter nicht unterschätzen, aber es geht nicht um Wörter (…).“ Um was geht es dann? – Um gesteigerte Wahrnehmung, subtile Anstiftung zum Denken, um Möglichkeiten des Seins. Dafür stehen auch die anregend-lesenswerten neuen Gedichte Martina Webers ein.

Zum Thema