Kultur

Kunst: Im Mannheimer Zeughaus ist zu sehen, wie Rembrandt einst kurpfälzische Kupferstecher inspirierte

Gestochene alte Meister als höfisches Geschenk

Archivartikel

Ein leidender Christus in Folge, Kurfürst Johann Wilhelm war begeistert. So huldvoll und perfekt hatte nur ein Meister wie Rembrandt die Passion ins Bild gesetzt. Für den Kurfürst waren die Gemälde daher ein klarer Fall: Er musste sie besitzen. Und davon profitierte noch ein anderer: Auch Carl Ernst Christoph Hess (1755-1828) beeindruckten Rembrandts Werke sehr. So sehr, dass er sie in sechs

...
Sie sehen 20% der insgesamt 2004 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00