Kultur

Kunsträtsel Abendessen mit Dietmar Brixy, Konzertkarten und Nachlasswerk als Preise / Lösungswort der Ausgabe: „Sohn Gottes“

Gewinne überraschen Kunst-Freunde

„Wann kommt denn das Auto vorgefahren?“, will Hermann Scheuler als erstes scherzhaft wissen, nachdem er von seinem Gewinn am Telefon erfährt. Er und seine Frau haben den Hauptpreis beim großen Kunsträtsel dieser Zeitung ergattert. Das Ehepaar erwartet nun ein Abend mit dem Mannheimer Künstler Dietmar Brixy und seinem Lebenspartner im Alten Pumpwerk in Mannheim-Neckarau. Sie bewirten ihre Gäste mit einem Abendessen bei sich zu Hause – gemeinsam mit Teilen der Kulturredaktion. Doris Scheuler ist gerade außer Haus, als ihr Mann den Anruf mit der guten Nachricht entgegennimmt.

Knifflige Edition

„Ich war super überrascht, als es mir mein Mann gesagt hat!“, sagt sie. „Wir haben schon bei so vielen Rätseln teilgenommen und meist hört man nie wieder etwas“, erzählt ihr Mann. Umso mehr freuen sich die Brühler, dass es diesmal sogar der Hauptpreis beim vorweihnachtlichen Gewinnspiel geworden ist.

Rund 1000 Einsendungen der Leser haben uns sowohl auf postalischem Weg als auch in digitaler Form als E-Mail und Fax erreicht. Zwischen dem 11. Dezember 2017 und dem 6. Januar 2018 konnten uns die Teilnehmer den ausgefüllten Coupon mitsamt Lösungswort zuschicken – bei dieser Rätsel-Ausgabe lautete es „Sohn Gottes“.

Wir haben es den Teilnehmern natürlich auch diesmal nicht leicht gemacht. Anhand von kniffligen Fragen sollten sie auf die Spur der gesuchten Künstler und Kulturschaffenden aus der Metropolregion kommen. Zehn zu erratende Persönlichkeiten waren es insgesamt, darunter Rudi Baerwind und Walter Stallwitz, ebenso wie Mo Edoga – um nur einige wenige zu nennen.

Ob den Gewinnern das Rätsel schwerfiel? „Zwei, drei Personen konnte ich erraten: Tilman Riemenschneider oder Joan Miró zum Beispiel“, erzählt uns Hermann Scheuler. Und wo er mal nicht weiter wusste, habe das Internet geholfen. „Dort findet man ja fast alles heraus“, bemerkt er lachend.

Es war nicht das erste Mal, dass Doris Scheuler beim Kulturrätsel mitgemacht hat. „Diesmal war es besonders schwer“, sagt sie. Einen Favoriten unter den Preisen hatte die Rentnerin offensichtlich nicht. Der Gewinn sei für sie ohnehin Nebensache gewesen. Vom Treffen mit Dietmar Brixy möchte sie sich überraschen lassen, erzählt sie uns.

Glück auf Anhieb

Uta Stumpf-Schmich besucht gerade eine Kunstausstellung im Frankfurter Städelmuseum, da klingelt zu Hause ihr Telefon. Auch sie ist also zunächst nicht zu erreichen und ruft zurück. Die Leserin aus Edingen-Neckarhausen hat den zweiten Preis gewonnen: ein Nachlasswerk der verstorbenen Mannheimer Künstlerin Elisabeth Bieneck-Roos. „Außergewöhnlich!“ ist der erste Reflex von Stumpf-Schmich. Sie habe schon mehrfach die Kulturrätsel ausgefüllt, jedoch nie abgeschickt. „Und jetzt hat es auf Anhieb geklappt“, freut sich die Lehrerin. „Ich finde bestimmt ein schönes Plätzchen für das Kunstwerk“, sagt sie.

Es ist nicht immer ein Leichtes, alle glücklichen Gewinner ausfindig zu machen. Ein paar Mal klingelt es in der Leitung von Hans Willi Rübo, dem Gewinner des dritten Preises. Dann ertönt die Ansage des Anrufbeantworters. Rübo gewinnt zwei Tickets für ein Konzert von Giora Feidmann.