Kultur

Archäologie

Gießener Dokument von Weltrang

Eine an der Uni Gießen verwahrte rund 1800 Jahre alte kaiserliche Verordnung gehört nun offiziell zu den wichtigsten Dokumenten der Welt. Hessen könne mit dem Schriftstück, der „Constitutio Antoniniana“, einen „Schatz mit weltweiter Bedeutung“ vorweisen, sagte Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) gestern Abend anlässlich der Urkundenübergabe zur bereits im Herbst erfolgten Aufnahme ins Unesco-Weltdokumentenerbe. Die Bibliothek der Hochschule verwahrt den äußerst fragilen Papyrus. Mit der „Constitutio“ verlieh Kaiser Marcus Aurelius Severus Antoninus (auch Caracalla genannt) um das Jahr 212 allen freien Bewohnern des Römischen Reiches das Bürgerrecht. Vor diesem Erlass hätten viele Bewohner den rechtlich schlechter gestellten Rang von Fremden innegehabt. dpa