Kultur

Göttliches Licht der Farben

Archivartikel

Im Italienischen klingt sein Name nach Farbe und Poesie, im Deutschen aber nach harter Handwerksarbeit. Jacopo Tintoretto hieß eigentlich Robusti mit Nachnamen, doch unter Tintoretto können sich in Italien alle etwas vorstellen, nämlich „das Färberlein“, denn sein Vater färbte kostbare Seidenstoffe ein. Der Junge wuchs folglich mit den leuchtenden Farbtönen auf, in die sich damals die hohen

...

Sie sehen 15% der insgesamt 2783 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00