Kultur

Journal Ganz überzeugend wirkt die Rede vom "postfaktischen" Verhalten nicht, aber gute Argumente bleiben so oder so gefragt

Griffige Vokabeln reichen nicht

Archivartikel

Ist doch schön, dass man die Sache nun wenigstens auf eine griffige Vokabel zu bringen vermag. Vom "Postfaktischen" ist auch hierzulande die Rede, um den angeblichen Umstand zu beschreiben, dass Menschen zunehmend Wahlentscheidungen aus dem Bauch heraus treffen, statt sich von "Fakten" oder differenzierten Argumenten leiten zu lassen. Somit wären sie "post", also hinter und nach den Tatsachen,

...
Sie sehen 8% der insgesamt 5109 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00