Kultur

Guten Flug!

Archivartikel

Literatur hält man zumeist für eine Sache des kühlen Kopfes. Bei Goethe quält sich ein unterkühlter Intellektueller „im hohen gotischen Zimmer“ mit faustischem Schaffensdrang und der Frage ab, „was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält“.

Bei Schiller ist die dichterische Betriebstemperatur höher, weshalb er vermutlich in sumpfigen, mit Stechmücken verseuchten Rheinauen seit jeher

...

Sie sehen 28% der insgesamt 1410 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema