Kultur

Das Porträt Alexandra Netzold aus der Rhein-Neckar-Region nutzt die Corona-Krise für die Arbeit an ihrer neuen CD

Heidelberger Cellistin Alexandra Netzold will nach New York

Archivartikel

Als Alexandra Netzold beschloss, Konzertcellistin zu werden, war sie elf Jahre alt und hatte drei Wochen Cellounterricht. Auf der Bühne spielte die junge Preisträgerin Maria Kliegel das Cellokonzert a-Moll von Robert Schumann. Netzold, ergriffen von Schumann, der Intensität und dem Ausdruck von Kliegel, saß wach wie nie im Sessel in der Stadthalle Reutlingen neben ihrer Cellolehrerin. Es war

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4481 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema