Kultur

Kunst Rudolf Schlichters Porträt von 1928 war lange Zeit verschollen und wurde nun im Berliner Auktionshaus Grisebach versteigert

Helene Weigel ist noch immer attraktiv

Archivartikel

Sie ist nicht nur für die Nachkriegsgeneration das Gesicht des Epischen Theaters geworden. Und genauso wenig ist das sachlich-schnoddrige Bertold-Brecht-Porträt des Malers Rudolf Schlichter ohne das Pendant der Helene Weigel zu denken. Doch lange galt ihr Bildnis als verschollen, bis es in diesem Jahr wieder aufgetaucht ist und nun im Berliner Auktionshaus Grisebach für 600 000 Euro unter den

...

Sie sehen 21% der insgesamt 1975 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00