Kultur

Heidelberger Frühling Reihe „Kammermusik Plus“ anders kuratiert

Im neuen Programm: Bruno Ganz mit Begleitung

Heidelberg.Die Verantwortlichen des Klassikfestivals Heidelberger Frühling haben das Format „Kammermusik Plus“ vorgestellt. „Kammermusik Plus“? Das klingt nach einer Reihe der vor Kurzem aufgelösten „Musik- und Kunstfreunde Heidelberg“. Ein Format unter diesem Titel soll es jetzt unter der Obhut der Macher des Heidelberger Frühlings geben. Alter Wein in neuen Schläuchen also? „Nein“, sagt Thorsten Schmidt, Intendant des Festivals Heidelberger Frühling. Man habe die Reihe nicht etwa übernommen, „sondern wir wollen die Kammermusik partnerschaftlich weiterentwickeln“. Schon in der vergangenen Saison sei dafür organisatorische Hilfestellung geleistet worden.

Die Idee: auch außerhalb des Kernfestivals im Frühling hochkarätige Ensembles verpflichten. Neun monatliche Konzerte ab September in der Alten Aula der Universität mit Interpreten auf internationalem Niveau sind geplant. Es soll Einführungen gemeinsam mit dem musikwissenschaftlichen Seminar geben sowie Hauskonzerte engagierter Musikfreunde.

Es kommen: Rolston String Quartet (18.9.), Pianist Chamayou (16.10.), Geigerin Ferschtman (13.11.), Auryn Quartett (11.12.), Cellist Moreau (15.1.2019), Klavierduo Jussen (12.2.), Klaviertrio Alba (19.3.), Delian Quartett mit Bruno Ganz (30. 4), und Quatuor Hermès (28.5). Eine Mischung aus jungen Wilden, Geheimtipps und etablierten Meistern also. Abos ab 4. Juni, Karten ab 18. Juni (06221/5 84 00 44). 

Info:  www.heidelberger-fruehling/kammermusikplus