Kultur

Advertorial Enjoy Jazz 2020

Internationales Festival für Jazz und Anderes vom 2. Oktober bis zum 14. November

Archivartikel

Zum nunmehr 22. Mal lädt Enjoy Jazz nationale und internationale Künstler, Weltstars, Lokalhelden und Nachwuchsmusiker ein, sich auf den Bühnen der Festivalstädte Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen zu präsentieren. Zwei große Stars der Jazzwelt stehen 2020 am Anfang und Ende des siebenwöchigen Konzertmarathons des größten deutschen Jazzfestivals: die Pianisten Brad Mehldau (Freitag und Samstag, 2. und 3. Oktober, BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen) und Michael Wollny (Samstag, 14. November, Christuskirche Mannheim). Den US-amerikanischen Pianisten Brad Mehldau braucht man keinem Jazzfan mehr vorzustellen. Der in diesem Jahr mit dem Grammy für das beste Jazz-Instrumentalalbum ausgezeichnete Künstler gilt als einer der bedeutendsten Jazzmusiker seiner Zeit. Der deutsche Weltstar des Jazzpianos, Michael Wollny, beschließt in diesem Jahr das Enjoy Jazz Festival. Wie Mehldau war Wollny bereits mehrfach zu Gast, wirkte 2013 hier auch als Artist in Residence. Beide Pianisten widmen sich in ihren Alben der Königsdisziplin des Jazz und werden mit Solokonzerten das Publikum in der Metropolregion Rhein-Neckar unterhalten.

Im Zeichen der Gleichberechtigung

Am Beginn des Festivals steht in diesem Jahr auch ein Ausrufezeichen für die Gleichberechtigung. Mit dem Beitritt zur Keychange-Initiative hat sich Enjoy Jazz verpflichtet, bis zum Jahr 2022 bei der Programmgestaltung einen 50-prozentigen Frauenanteil zu erreichen. Nachdem im vergangenen Jahr die große Bandbreite an Künstlerinnen bei Enjoy Jazz mit einem eigens produzierten Interview-Podcast in den Blickpunkt gerückt wurde, liegt nun der Fokus des Programms zu Beginn des Festivals auf Solokünstlerinnen und Ensembles unter weiblicher Leitung. In den ersten zwei Wochen nach dem Eröffnungskonzert stehen allabendlich Künstlerinnen auf der Bühne und zeigen die große Vielfalt an herausragenden Musikerinnen, die die nationale und internationale Jazzszene zu bieten hat. Etwa Laura Jurd und ihre Band Dinosaur (Montag, 5. Oktober, dasHaus Ludwigshafen), junge Musiker und Musikerinnen, die der britischen Jazzszene gehörige Impulse versetzen. Oder die deutsche Pianistin Julia Kadel und ihr Trio (Dienstag, 6. Oktober, Karlstorbahnhof Heidelberg), die sich von Neuer Musik und Minimal Music beeinflussen lassen. Auch die belgische Vibraphonistin Els Vandeweyer (Donnerstag, 8. Oktober, Karlstorbahnhof Heidelberg), die niederländische Saxofonistin Tineke Postma (Freitag, 9. Oktober, dasHaus Ludwigshafen) und die aus Gambia stammende Harfenistin Sona Jobarteh (Samstag, 10. Oktober, Alte Feuerwache Mannheim) sind zu Gast.

Selbstverständlich dürfen auch die beliebten Veranstaltungsreihen nicht fehlen. In den Matineen, für die sich alljährlich viele hochkarätige Gäste begeistern lassen, findet die Auseinandersetzung mit dem Thema Jazz auch anhand von Vorträgen und Gesprächsrunden statt. In diesem Jahr darf man sich unter anderem bei einer Veranstaltung mit dem bekannten Musikmanager, -produzenten und Gründer des Jazzlabels ACT, Siggi Loch (Sonntag, 01. November, Ort wird noch bekanntgegeben), auf spannende und persönliche Einblicke freuen.

Zusatzkonzerte und kurzfristige Änderungen möglich

Das Enjoy Jazz Festival geht verantwortungsvoll mit der derzeitigen Situation um. Für jeden Veranstaltungsort existieren Hygienekonzepte, die individuell an die dort bestehenden Bedingungen angepasst sind. Die Kartenkontingente sind stark reduziert und orientieren sich an den derzeit geltenden gesetzlichen Regelungen. Wo möglich, bietet Enjoy Jazz Zusatzkonzerte der Künstler an.

Enjoy Jazz ist und war von jeher ein internationales Festival – so auch in diesem besonderen Jahr. Die Möglichkeit der Einreise internationaler Künstler ist abhängig von der dann aktuellen Situation im Herkunftsland. Es kann daher zu kurzfristigen Änderungen im Programm kommen. Der Veranstalter empfiehlt, sich regelmäßig über die Medien, die Website www.enjoyjazz.de sowie die Social-Media-Kanäle des Festivals über die aktuelle Situation und den Stand der Veranstaltungsplanung bei Enjoy Jazz zu informieren.

Tickets sind unter www.enjoyjazz.de und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Karten für die Auftritte in Zusammenarbeit mit der BASF gibt es über die Website von BASF Kultur. red