Kultur

Kulturpolitik Italien diskutiert kontrovers darüber, dass künftig sieben Ausländer wichtige Museumsposten bekleiden sollen

Invasion auf die sanfte Tour

Archivartikel

Abfällige Kommentare ließen nicht lange auf sich warten. Von einer Verschwendung italienischer Ressourcen war die Rede. Italienische Kunsthistoriker und Politiker kritisierten die Nominierung der 20 neuen Direktoren der bedeutendsten staatlichen italienischen Museen und Kulturstätten. Der Grund: Sieben von ihnen sind Ausländer, darunter drei Deutsche, zwei Österreicher, ein Franzose sowie ein

...
Sie sehen 11% der insgesamt 3945 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00