Kultur

Fotografie Niederländerin wird neue Festival-Chefin

Iris Sikking kuratiert Biennale 2022

Die Niederländerin Iris Sikking kuratiert die 3. Biennale für aktuelle Fotografie vom 19. bis 22. Mai 2022 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg. „Iris Sikking verfügt über eine umfangreiche Projekt- und vor allem Festivalerfahrung und hat uns als Teamplayerin überzeugt“, teilte die Vorstandsvorsitzende der Biennale, Sabine Schirra, am Mittwoch mit.

Sikking, Jahrgang 1968, arbeitet in ihrer Geburtsstadt Amsterdam als freie Kuratorin und spezialisiert sich auf „künstlerische Positionen am Schnittpunkt von Kunst, Fotojournalismus und dokumentarischer Fotografie“. In diesem Jahr ist sie als Ausstellungsberaterin für die Präsentation des Forschungsprojekts Facing Srebrenica and the Future of Memory in Europe verantwortlich, 2018 war sie Chefkuratorin des Krakow Photomonth Festival.

Im kommenden Jahr wird sie der Mitteilung zufolge im Nederlands Fotomuseum in Rotterdam eine Schau auf Grundlage des Archivs des Kriegsfotografen Chas Gerretsen leiten. Zudem soll sie im Fotomuseum Den Haag ein „Langzeitprojekt von Robert Knoth und Antoinette de Jong realisieren“.

Nachfolgerin von David Campany

„Vom DJing über Filmediting bis hin zum Kuratieren von Fotoausstellungen – vom In-Bewegung-Setzen von Menschen über das Erzählen von Geschichten bis hin zum Gestalten von ganzen Räumen und Herstellen von Verbindungen zwischen einzelnen Kunstwerken: Für die Biennale möchte ich das Beste aus diesen drei Welten zusammenbringen“, wird sie zitiert. Sie freue sich, mit internationalen Künstlern sowie Partnern vor Ort „eine Biennale zu entwerfen, die relevante Themen neu befragt“.

Das Festival findet alle zwei Jahre statt. Sikking folgt auf David Campany, der die Biennale in diesem Jahr verantwortete. 2022 sollen der Heidelberger Kunstverein, die Kunsthalle Mannheim, der Kunstverein Ludwigshafen sowie das Ludwigshafener Wilhelm-Hack-Museum, der Mannheimer Port 25 – Raum für Gegenwartskunst und Zephyr – Raum für Fotografie in den Reiss-Engelhorn-Museen an der Biennale teilnehmen. 

Zum Thema