Kultur

Film Leitung benennt britischen Oscarpreisträger

Irons wird Jurychef der Berlinale

Schauspieler Jeremy Irons (Bild) wird Jurypräsident der Berlinale. Der britische Oscar-Preisträger ist damit einer der wichtigen Köpfe der diesjährigen Internationalen Filmfestspiele in Berlin. Der künstlerische Leiter Carlo Chatrian sagte: „Die ikonischen Figuren, die Jeremy Irons verkörpert hat, und sein unverwechselbarer Stil haben mich auf meiner cineastischen Reise begleitet und mir die Komplexität der menschlichen Natur vor Augen geführt.“ Die Berlinale findet vom 20. Februar bis 1. März statt. Die Jury vergibt die Silbernen und Goldenen Bären.

Durchbruch in den 1980ern

Irons zähle zu den bedeutendsten Charakterdarstellern der Film- und Theaterwelt, lobte die Berlinale. Für seine Rolle als Claus von Bülow in „Die Affäre der Sunny von B.“ gewann er einen Oscar, bekannt ist er auch aus „Eine Liebe von Swann“ und „Das Geisterhaus“.

Seinen Durchbruch schaffte Irons in den 1980ern. Damals bekam er die Hauptrolle der britischen Fernsehserie „Wiedersehen mit Brideshead“ und spielte auch in „Die Geliebte des französischen Leutnants“ mit Meryl Streep. Zuletzt drehte er die Serie „Watchmen“.

Die Berlinale findet zum 70. Mal statt. Nach vielen Jahren mit Dieter als Direktor haben nun Carlo und die Geschäftsführerin Mariette die Leitung übernommen. 

Zum Thema